preloaderlogo wird geladen

Ergebnisse

Die Region steht vor großen Herausforderungen

Die Stimmung in der Bevölkerung hat sich im Vergleich zum Vorjahr signifikant verschlechtert. Hauptsächlicher Grund dafür sind die gestiegenen Lebenshaltungskosten. Diese Entwicklung steht in engem Zusammenhang mit den gestiegenen Sprit- und Energiepreisen. Die Energiewende wird deswegen von vielen kritischer beurteilt als noch vor einem Jahr und die Ausstiegsszenarien für Kohle und Atomkraft stärker hinterfragt.


Gleichzeitig ist der Bedarf eines Strukturwandels in der Region in den Augen der Menschen nach wie vor groß. Aber auch dieser Prozess wird von vielen Bürgerinnen und Bürgern kritischer, v.a. weniger erfolgversprechend, zielgerichtet und transparent gesehen.

icon
55

Zustimmung der Energiewende leicht gesunken

Eine Mehrheit der Bevölkerung befürwortet weiterhin die Energiewende (Ja: 55%, Nein: 32%). Die Zustimmung zur Energiewende ist aber leicht gesunken (von 2020: 61% auf 2021: 55%).

icon
36

Zufriedenheit mit Lebenshaltungskosten gesunken

Die gestiegene Unzufriedenheit mit den Lebenshaltungskosten ist der stärkste Treiber dieser aktuellen Entwicklung (Anteil Zufriedener: 2020: 51% zu 2021: 36%). Insbesondere die steigenden Kosten für Energie und Mobilität sorgen für eine zunehmende Unzufriedenheit.

icon
87

Ausbau erneuerbarer Energien

Die Befürwortung des Ausbaus Erneuerbarer Energien ist weiterhin auf hohem Niveau. So befürworten 87 Prozent den Ausbau der Solarenergie (2020: 88 Prozent) und 78 Prozent den Ausbau der Erdwärme (2020: 79 Prozent). Für die Energieträger Windenergie und Biomasse stieg die Zahl der Befürworter sogar von jeweils 66 Prozent im Vorjahr auf 69 bzw. 70 Prozent.

icon
48

Befürwortung des Kohleausstiegs hat abgenommen

Die Bevölkerung stimmt weiterhin mehrheitlich für einen Kohleausstieg (Ja: 48%, Nein: 40%). Die Gegner haben im Vergleich zum Vorjahr aber deutlich zugenommen (2020: 29%, 2021: 40%). Die Mehrheitsmeinung hat sich zudem gegen einen Atomausstieg gedreht (Ja: 40%, Nein: 49%).

icon
54

Strukturwandel ist notwendig

Die Mehrheit der Bürger sieht weiterhin die Notwendigkeit eines Strukturwandels in der Region (Ja: 54%, Nein: 23%).


Nur ein kleiner Anteil der Bürger (29%) sieht schon einen einsetzenden Strukturwandel. Knapp die Hälfte der Bevölkerung (49%) sieht noch keine Anzeichen für einen einsetzenden Strukturwandel.

icon
42

Wasserstoffwirtschaft als erfolgsversprechende Branche

Die Wasserstoffwirtschaft wird dabei zunehmend als erfolgversprechende Branche für eine positive Entwicklung der Region wahrgenommen (2020: 40%, 2021: 42%).

icon
39

Ausgestaltung des Strukturwandels wird kritischer wahrgenommen - Transparenz fehlt

Die Bürger nehmen den Prozess des Strukturwandels zudem deutlich kritischer wahr. Sie sehen den Strukturwandelprozess weniger erfolgversprechend (78% auf 69%), transparent (63% auf 51%) und zielgerichtet (69% auf 59%). Auch die Wahrnehmung einer breiten Unterstützung sinkt von 56% auf 47%.


Der Informationsbedarf zum Strukturwandel ist weiterhin hoch (wichtig: 61%), wobei nur wenige Menschen diesem Thema eine hohe Priorität beimessen („besonders wichtig“: 10%). Gleichzeitig ist die Zufriedenheit mit den Informationen zum Strukturwandel weiterhin sehr niedrig (Note 1-3: 39%).

icon
37

positive Entwicklung der Region verlangsamt sich

Die positive Entwicklung der Region hat sich in der Wahrnehmung der Menschen verlangsamt („verbessert“: 2020: 43% zu 2021: 37%).


Der Anteil der Zufriedenen mit der Situation in der Region ist gesunken (Note 1-3: 2020: 72% zu 2021: 62%).

icon
67

Zufriedenheit mit persönlicher Lebenssituation gesunken

Die positive Entwicklung der persönlichen Lebenssituation hat sich verlangsamt („verbessert“: 2020: 43% zu 2021: 36%).


Der Anteil der Zufriedenen mit der persönlichen Lebenssituation ist gesunken (Note 1-3: 78% zu 67%).

Ergebnisse im PDF-Format

Download

Studienergebnisse 2020